Featured
Caption

 

 

 

 

 

 

Updates

Am 28.5.2024 neue Fotos eingestellt.

 

 

 

Hier ein kleines Essay zum Fotografieren:

 

Gedanken

zum Fotografieren

  

Die Fotografie ist wohl eines der schönsten und augenfälligsten Hobbys.

 

Fotografieren ist wie Angeln

Den Blick auswerfen nach dem prächtigsten Objekt, und mit ihm einen guten Fang machen.

Am PC sieht man dann am eindrucksvollsten, was man sich an Land gezogen hat.

 

 

Fotografieren ist wie Sammeln

Viele visuellen Eindrücke gilt es, zu erfassen,zu strukturieren, zu sortieren.

Die schönsten Momente werden festgehalten und bewahrt.

Entscheidungen sind zu treffen: welche Bilder sind es wert, der Sammlung hinzugefügt zu werden…

 

 

Fotografieren ist wie

Kochen und Backen

Es kocht zwar jeder Fotograf „sein eigenes Süppchen“. Entscheidend sind jedoch die zur Verfügung stehenden „Zutaten“ und deren Auswahl und Komposition:  Nehme ich das ganze Angebot, oder lege ich mich auf Details fest, die mir ins Auge fallen?

Nicht der Meister ist beschränkt, sondern in der Beschränkung liegt (oft) der Meister.

Und die richtige Würze fördert den Genuss (des Betrachters).

 

 

Fotografieren ist wie Zaubern

Wichtig ist, was „dabei“ herauskommt.

Es kann geradezu verblüffend sein,was „Lichtbildner“ bisweilen mit Auge, Linse, Filter und anderen Hilfsmitteln aus der „Trickkiste“ zu holen imstande sind.

 

 

Fotografieren ist wie Töpfern 

Aus „natürlichem Material“ entstehen imposante Gebilde. Gewachsene Formen treten hervor und werden in ihrem eigenständigen Charakter betont.

Alles fließt, Formen werden neu .

 

 

Fotografieren ist wie Malen

Formen und Farben gehen ineinander über oder heben sich kontrastreich voneinander ab.

Auf den Paletten der Kamera-Chips entstehen bisweilen Kunstwerke, über die man selbst staunt. – Stil und Betrachtung – Ausdruck und Eindruck.

 

 

Fotografieren ist wie Fliegen

Man kann „über den Wolken schweben“ und diesen doch von unten zusehen, um ihren Vorbeizug zu verfolgen und einzufangen.

Abheben und die Impressionen fliegen lassen.

Mit beiden Beinen festen Boden unter den Füßen haben und doch mit den Wolken losträumen.

Festhalten und Fliegen!

 

Nur Fotografieren ist schöner!

 (Autor: Gerhard Wolf)

 

 

 

 

Das Lied vom Garten

(Text: Gerhard Wolf)

 

Der Garten, das Asylium

mit Kräutern, Sträuchern, Blumen,

ist häufig ein Refugium

fernab von grässlichem Bitumen.

 

 

Hier kann das Auge freilich schweifen

um zu erfassen weites Glück.

Wenn Windes Flügel Blüten streifen,

zieht man sich gern hierhin zurück.

 

 

Der Garten schenkt die Jahreszeiten,

die man im Alltag nicht gewahrt;

es kann die Seele ruhig weiden,

ob jung und frisch, ob schon bejahrt.

 

 

Betracht‘ den Garten, lass‘ Dich rühren.

Aus lauten, harten, raschen Welten

lass‘ edle Blumen Dich entführen

dahin, wo milde Regeln gelten.

 

 

 

Der Garten

in den Jahreszeiten

 

Frühling

 

Es kann der Garten nicht mehr warten,

wenn die Natur erneut erwacht.

Die lässt die Blümlein schon, die zarten

erblühen freundlich über Nacht.

So ist der Frühling denn gekommen,

den man ersehnt in Wintertagen.

Hat Starre, Frost hinweggenommen,

will mit uns buntes Leben wagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommer

 

Coming soon...

 

 

   

 

Sie sehen die Startseite

für Desktop-PCs.

 

Für Smartphone/Tablet 

bitte  hier klicken.

 

 

Den Augenblick en passant fotografisch kreativ festhalten

und ihn bisweilen durch Fotokunst ins Bizarre hinein verfremden

ist das Thema dieser Seiten.

 

Bitte beachten Sie zunächst die neuen Fotos der Dia-Show. 

 

 

 

Bizarres

 

Bizarre Bilder, bisweilen durch Fotokunst verfremdet in Szene gesetzt,

werden eigenartig oder kauzig empfunden.

Bei eingehender Betrachtung wird Fremdes deutbar, - individuell und vielseitig.

Alles wird möglich beim Eintauchen in die Foto-Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. -

Als Anregung gedacht! 


Für weitere Fotos zum Thema Bizarres klicken Sie hier oder in das Foto.
 

  

 

 

 Lichtblicke

 

Wo Schatten ist, da ist auch Licht. Manchmal unaufdringlich, aber unaufhaltsam. 

Ein andermal tanzend die Szene beherrschend, 

jedoch die Geheimnisse der Schatten nicht preisgebend,

eher freundlich und schmückend sie umgebend. 

 

 

 

 Unter folgendem Link finden Sie weitere Fotos zum Thema  Lichtblicke. 

Oder klicken Sie auf das Foto.

 

 

  

 

Geheimnisvolles

 

Es sind Geheimnisse in der Natur und den Dingen, die uns umgeben.

Der Versuch, sie fotografisch zu erfassen, bewahrt sie

in ihrer unergründlichen Verborgenheit. -

Uns aber bleiben Ahnung, Phantasie, Interpretation und Traum,

die Weite und Tiefe zulassen. 

 

 

 

Unter folgendem Link finden Sie weitere Fotos zum Thema Geheimnisvolles

Oder klicken Sie auf das Foto.

 

 

 

 

 En passant - Zum Vorübergehen zu schade...

 

Bilder aus dem Alltag - für die "Flucht aus dem Alltag". -

Im Vorübergehen  fotografiert, weil Vorbeigehen  zu schade wäre

und sonst zu viel an uns  vorüberginge... 

 

 

 

Begegnen Sie hier weiteren En passant - Bildern 

zum Mitnehmen in den Alltag! Oder klicken Sie auf das Foto.

 

 

 

Fensterbilder

 

Man braucht sich gar nicht weit aus dem Fenster zu lehnen, 

um interessante Bilder einzufangen. Das Gute liegt so nah. 

Fensterbank, Fensterglas, Blumen, Töpfe und Licht machen

fotografische Kompositionen möglich. - Probieren geht über Studieren!

 

 

 Unter folgendem Link finden Sie weitere Fotos zum Thema  Fensterbilder 

Oder klicken Sie auf das Foto.

 

 

 

 

 

Anmut

 

Anmut setzt weiche Akzente im Kontrast zum Alltäglichen.

Im Alltag entdeckt. Doch von ihm nicht zugedeckt.  

Mit geschärftem Blick durch das Verschwommene hindurch sehen.

 Im Alltag so nah. Und doch nicht im Alltäglichen verhaftet...

 


 

 Unter folgendem Link finden Sie weitere Fotos zum Thema  Anmut.  

Oder klicken Sie auf das Foto.

 

 

 

 

Wolken

 

Gäbe es keine Wolken, - man müsste sie erfinden!

Bisweilen findet man Gestalten in den Wolken. Ein

andermal muss man sie eben er-finden.

 

 

Für Wolken gibt es keine Grenzen.

Finden Sie hier mehr Wolken. Oder klicken Sie auf das Foto.

  

 

 

 

 

Landschaft

 

Der Blick in weite, natürliche Landschaften tut der Seele gut.

Die Flügel, die ihr dabei wachsen, tragen sie in weite, kaum gekannte Welten. 

Hier kann sie frei atmen und sich mit Frieden füllen.

 

 

 

 Betrachten Sie hier weitere Landschaften. 

Oder klicken Sie auf das Foto.

 

 

 

 

 

  ABEND

 

 Abend ist Ausklang, Abschluss, Vollendung  - 

"Feierabend" für den Menschen, aber auch für die Natur. 

 Betrachten wir Letztere bei ihrer "stillen Feier",

und schauen wir in Landschaften, Häuser und Straßen, 

in denen der Friede zu Hause scheint...

 

 

 

 Sehen Sie im folgenden Link mehr Abendbilder. 

Oder klicken Sie auf das Foto.

 

  Weitere Themen werden im Menü fotografisch behandelt...